Dürr Tom

Die Musik – darum dreht sich eigentlich mein ganzes Leben!

Vorstellung

Klar, habe ich auch ein Familienleben … jedoch sieht das oft so aus, dass meine Familie mit in meine musikalischen Darbietungen und Konzerte einbezogen wird. Was sie bei Laune hält und uns verbindet ist die Liebe zu allen möglichen Klängen, Tönen und Schwingungen!

Somit kann und möchte ich mich musikalisch auch auf keine Stilrichtung festlegen. In einigen Musikrichtungen war ich schon „unterwegs“ … mit einer bayerischen 4-Mann-Kapelle (Tuba), mit einer Oldie-Band (Kontrabass und Gesang) und nicht zuletzt mit einer Rock-Band (E-Bass und Chapman Stick). Seit einigen Jahren könnte man mich als Weltmusiker bezeichnen, da ich mich musikalisch sowohl in verschiedenen Zeitepochen, als auch in unterschiedlichen Kulturkreisen bewege. Ich bin ein Mensch, der sich einfühlen möchte in ein Zeitalter bzw. in eine Kultur und dann mit den hierfür zur Verfügung stehenden Musikinstrumenten Stimmungen erzeugt und Klangbilder schafft, durch die ich auch meine Zuhörer in diese Zeiten und Kulturkreise mitnehmen kann. Dies lässt mir die Freiheit zur musikalischen Kreativität, die mir sehr wichtig ist, da ich die meisten Musikstücke, die ich zum Besten gebe, selbst komponiert habe und komponiere.

Ebenso wenig wie das bloße Nachspielen von populärer Musik, mag ich Wiederholungen und von vornherein bis ins Detail festgelegte Programme. Deshalb ähneln sich meine musikalischen Darbietungen zwar, sind jedoch niemals gleich! Der „Rote Faden“ einer musikalischen Reise durch verschiedene Zeitepochen und Kulturen ist immer vorhanden, aber die Schwerpunkte setze ich – abhängig vom Interesse meines Publikums, oder von der jeweiligen Thematik einer Veranstaltung – immer wieder neu.

Themen, die ich gerne musikalisch aufarbeite sind z.B. urzeitliche Klänge, verschiedene Gesangstechniken, spürbar heilende Schwingungen und Klänge und auch Klangbilder, die sehr unkonventionell anmuten, da ich Musikinstrumente aus verschiedenen Kulturen gerne miteinander kombiniere, die „normalerweise“ nicht miteinander gespielt werden.

Die Möglichkeit, mich in einem so breiten Spektrum zu bewegen, verdanke ich zum Einen meiner großen Sammlung an zum Großteil einzigartigen Musikinstrumenten und zum Anderen meiner Gabe, diese alle allein, oder zusammen mit meinem Loop-Recorder spielen zu können. Außerdem habe ich seit Mai 2012 mein eigenes „Klingendes Musikmuseum“, das „HADEMAR – Welt der Musik“ in Laaber (Lkr. Regensburg), das mir unabhängig von externen Veranstaltungen die Möglichkeit gibt, meine Musik in den eigenen Vier Wänden auszuleben und auch einem interessierten Publikum zugänglich zu machen.

Mit der Musik verbunden bin ich seit Geburt, selbst musizieren tue ich seit meinem 6. Lebensjahr und nach über 20-jähriger hauptberuflicher Tätigkeit als Musiklehrer und Musiker, ist ein Abflauen meiner Leidenschaft für die Musik noch lange nicht in Sicht!

Werdegang

Geboren wurde ich im Jahr 1967 in einer bayerischen Kleinstadt, in Kelheim.

Hineingeboren wurde ich in eine seit vielen Generationen von Musik und der Leidenschaft für die Musik geprägte Familie. Das Singen und Musizieren gehörte für mich von Kindesbeinen an auf eine ganz natürliche Weise zum Leben.

Im Grundschulalter erlernte ich mein erstes Musikinstrument und von da an begann ich immer mehr Musikinstrumente zu sammeln und zu lernen.

Nach Vollendung meiner schulischen Laufbahn erlernte ich den Handwerksberuf des Schreiners, was mir bis heute beim Reparieren und Bauen von eigenen Musikinstrumenten sehr nützlich ist.

Nachdem der Handwerksberuf und die musikalischen Aktivitäten einige Jahre lang nebeneinander mein Leben bestimmten, nahm schließlich die Musik überhand und ich begann vom Musikunterricht und Auftritten mit Bands und als Solomusiker zu leben.

Mit meiner Oldie Band „Mojo Rising“ war ich regional unterwegs und mit der Rock Band „The Stomp“ mehrmals pro Jahr auf großen Bühnen. Ein persönliches Highlight war 1997 unser Auftritt im Circus Krone Bau in München, wo wir die Halle förmlich zum Beben brachten.

Als die Rock Band sich von ihrem Sänger verabschieden musste, der in seine Heimat, die USA, zurück ging, brachte ich mir das Tuba-Spielen bei, besann mich auf meine bayerischen Wurzeln und wurde mit der „Wolperdinger Musi“ in Biergärten, Wirtshäusern und Hotels gebucht.

Im Jahr 1997 war ich Initiator und Mitbegründer des Musikverein Painten e.V., der bis heute hoch qualifizierten Musik- und Gesangsunterricht anbietet.

Von 2000 bis 2019 bekleidete ich das Amt des Kreismusikpflegers für den Landkreis Kelheim und setzte meinen Schwerpunkt auf die Förderung junger Musikerinnen und Musiker, sowie junger Sängerinnen und Sänger.

Da mir jedoch auch die Weitergabe meines eigenen musikalischen Wissens und meiner Freude an der Musik sehr wichtig ist, entwickelte ich zusammen mit meiner Frau Daniela im Jahr 2005 das Konzept für einen „Musikalischen Wandertag durchs Labertal“, den ich seitdem für Schulen und Bildungseinrichtungen, aber auch für private Gruppen anbiete.

Seit Mitte 2012 lade ich zudem regelmäßig in mein eigens hierfür renoviertes „HADEMAR – Haus der Musik“ nach Laaber ein, in dem ich meine Sammlung an Musikinstrumenten nicht nur ausstelle, sondern je nach Darbietung auch mal 50 Musikinstrumente und Klangerzeuger erklingen lasse. Es gibt Öffnungstermine für jedermann, aber auch die Möglichkeit sich mit einer geschlossenen Gesellschaft in meinem Musikhaus klangvoll verwöhnen, begeistern und inspirieren zu lassen.

Als dreifacher Vater von zwei erwachsenen Töchtern und einem 2008 geborenen „Nachzügler“ bin ich guter Dinge, dass ich die Musikalität und den Spaß an der Musik auch im Familienkreis weitergeben kann.

In jedem Fall wird sich in meinem Leben auch weiterhin zwar nicht alles, aber doch sehr viel um das Thema Musik drehen, denn ich bin in der glücklichen Situation, dass ich meine Leidenschaft zum Beruf machen konnte.